Die verschiedenen Konzepte berücksichtigen die unterschiedlichen und spezifischen Bedürfnisse der Bewerbenden. Sie beinhalten zielgerichtete Inhalte, welche die individuelle Entwicklung der betroffenen Menschen möglichst fördern sollen.

1.1. Ausbildungskonzept

Als Instrument dienen uns der Morgenkreis, die interne Schule, der interne Fachunterricht und der Kunstunterricht, im weiteren Bildungswerkstatt genannt. Bewerber kommen bei uns täglich in den Kontakt mit realistischen Arbeitsansprüchen, sei es bei den unterschiedlichsten Bedürfnissen der von uns betreuten Schule, im öffentlichen Bio-Restaurant, in der Wäscherei oder aber auch bei Praktikas und bei auswärtigen Arbeiten. Wir bieten sowohl Arbeitstraining und Timeout-Möglichkeiten an. Ein Vorbereitungsjahr wird neben den regulären Attest- und Anlehren angeboten.

Ziel: Schrittweises Vorbereiten und Hinarbeiten auf die Anforderungen der regulären Arbeitswelt. Festigung der Eigenkompetenz und Schaffen der Voraussetzungen zum Übertritt in die reguläre Arbeitswelt.

1.1.1. Verlauf einer erstmaligen beruflichen Ausbildung

Die Lernenden erhalten ihren offiziellen Lehrvertrag. Sie arbeiten bei Phönix in einem der aufgeführten Ausbildungsbereiche und besuchen einen Tag pro Woche unsere Bildungswerkstatt, sowie einen Tag die öffentliche Berufsfachschule.

Ziel: Qualifikation zum Erlangen der nötigen Eigen-, Methoden-, Sozial- und Fachkompetenz, um die Ausbildung in einem externen Betrieb der freien Wirtschaft weiterzuführen oder nach Abschluss der Ausbildung eine Stelle anzutreten.

1.2. Konzept der Bildungswerkstatt

Die Bildungswerkstatt besteht aus dem Morgenkreis, der internen Schule, dem internen Fachunterricht und dem Kunstunterricht. Sie ist darauf ausgerichtet, den Lernprozess zusammen mit den Ausbildungspartnern zu optimieren und die Lernenden mit geeigneten Fördermassnahmen zu unterstützen. Der pädagogische Ansatz knüpft unmittelbar an die berufspraktischen Aufgabenstellungen der Ausbildung an und schafft notwendigen Raum für das eigene Reflektieren und für das Übernehmen von Selbstverantwortung. Die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen werden mit theoretischen und praktischen Übungskomponenten sinnvoll ergänzt.

Die Bildungswerkstatt unterstützt primär:

  • Die Begleitung und Förderung der Lernenden im Hinblick auf die unmittelbare berufspraktische Ausbildung.
  • Das Erarbeiten von konkreten lebens- und berufsbedingten Problemlösungsstrategien.
  • Die Stärkung der sozialen und persönlichen Kompetenzen.
  • Das gezielte Lerntraining: Lernen wie man lernt.

Lerndidaktische und lerntherapeutische Übungen mit fachtheoretischen Inhalten sorgen in der internen Schule für ein förderliches Lernklima.

1.3. Konzept der Sozialpädagogischen Begleitung

Neben der berufspraktischen Ausbildung durch qualifizierte Fachkräfte (Ausbildner/Innen) in den Betrieben werden die Klienten auch sozialpädagogisch begleitet und betreut. Diese zusätzliche Indikation ist bei gegebenen Klienten notwendig. Die Interventionen fokussieren sich sowohl auf den unmittelbaren Berufs- und Praxisalltag wie auch auf Inhalte und Themen der internen Schule.

Die sozialpädagogische Begleitung orientiert sich an folgendem Auftrag:

  • Sozialpädagogische Beratung, Unterstützung und Intervention durch unsere Sozialpädagogen/Innen zur Bewältigung von Fragen, Anforderungen oder Problemstellungen an der Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben.
  • Gezielte Einzelgespräche finden situativ statt. Kreative und impulsgebende Massnahmen sollen Jugendlichen helfen, das eigene Tun in einem geschützten Setting zu reflektieren.

Verein Phönix

Niederlenzer Kirchweg 5
5600 Lenzburg
Tel.: 062 577 70 48
info@verein-phoenix.ch